Der perfekte Balkonbelag 

05.01.2020 21:18:15

Der perfekte Balkonbelag für Neubau und Sanierung ist der ...


Die perfekten Balkonbeläge sind aus: Holz, WPC, Stein, Aluminium, Beschichtung, Granulatmatten, Fliesen, Kautschuk, recyceltem Gummi oder werden als komplette Balkonplatte fix und fertig angeliefert ... 

So verspricht es zumindest die Werbung. 


Eines vorab: den perfekten Balkonbelag gibt es nicht. 
Wir werden dir am Ende des Beitrags einen Balkonboden vorstellen, der aber für sehr viele Balkone eine nahezu perfekte Lösung darstellen könnte. 


  • Grundsätzlich ist immer der Anwendungsfall zu betrachten, für den ein Balkonboden verwendet werden soll. 
  • Handelt es sich um einen Balkonneubau, einen Balkonanbau oder eine Balkonsanierung? 
  • Wie ist der Balkon zu erreichen ? 
  • Wie lässt sich das neue Material an Ort und Stelle bringen UND ! wie kann beispielsweise das Abbruchmaterial entsorgt werden ? 
  • Kann ich dazu einen Bauschuttcontainer unter den Balkon stellen lassen? 
  • Oder muss eine Bauschuttmulde z.B.mit einem Kran aufwändig von A nach B transportiert werden um den Abbruch entsorgen zu können?
  • Kann ein Kran überhaupt gestellt werden oder benötigt man einen Autokran...?



Balkonboden mit großformatigen Platten mit offener Fuge mit barrierefreier Schiebetür
Fragen über Fragen, die sich ohne eine ordentliche Bestandsaufnahme der Ist-Situation schwer klären lassen, um vor allem auch eine Aussage über die anfallenden Kosten treffen zu können. 

Es gibt Produkte, die sich sehr gut für die Sanierung eignen und eine dauerhafte Sanierung von Balkonen mit einer wasserdichten Oberfläche gewährleisten können.

Die Frage die sich grundsätzlich stellt, ist die, was ist als Balkonbelag aktuell vorhanden und wie groß soll der Aufwand der Sanierung ausfallen?

Wenn sie beispielsweise einen Balkon mit einer gefliesten Oberfläche haben (meist Immobilien aus den 1980 er Jahren) die als solches noch stabil auf der Oberfläche sind, kann sich beispielsweise auch ein dielenartiger Belag anbieten, der einfach über die bestehenden Fliesen verlegt wird.

Grundsätzlich ist hierbei zu prüfen, ob dazu eine ausreichende Aufbauhöhe vorhanden ist um den Belag oberhalb der Fliesen verlegen können. 


Die nächste Frage: Ist ausreichend Gefälle vorhanden ? 


Gemäß Flachdachrichtlinie gelten Balkone als intensiv genutzt. Daher muss mindestens ein Gefälle von 1,50 % vorhanden sein. Empfehlung sind sogar 2 %.  Bei einem 2 m tiefen Balkon mit 2 % Gefälle muss daher ein Höhenunterschied von 4 cm zwischen Hoch- und Tiefpunkt auf der Oberfläche vorhanden sein. 


Dies gilt für eine direkt zu entwässernde Oberfläche.


Sollten Sie sich dafür entscheiden, den alten Fliesenbelag zu entfernen, machen Sie sich einen sehr aufwändigen Sanierungsweg gefasst, bei dem nicht nur die Fliesen, sondern auch in der Regel auch der Estrich und die darunter liegende Abdichtung, die Wandanschlüsse und der Putz am Sockelbereich überarbeitet werden müssen.


Für eine solche Sanierung ist nicht nur der zeitliche Aufwand, sondern auch der Zeitpunkt der Ausführung zu berücksichtigen, denn eine solche Sanierung dauert inklusive der Trocknungszeiten gut und gerne 2-3 Wochen. Hinzu kommen die Staub verursachenden Arbeiten beim Abbruch. Ein schönes Video über die verschiedenen Arbeitsschritte haben wir hier gefunden: 



Bei Sanierungen, bei denen über eine flüssige Kunststoffabdichtung auf der Balkondecke nachgedacht wird, ist grundsätzlich eine Ausführung nur bei entsprechender Witterung möglich.


D.h., dass es nicht nur trocken sondern auch konstant frostfrei sein muss um eine Dauerhaftigkeit der Sanierung zu gewährleisten.


Solche Flüssigabdichtungen lassen sich somit in der Regel nur ausführen, wenn die Temperaturen und auch der Untergrund und dauerhaft über +5 °C liegen. (Achtung aussenliegende, luftumspülte Oberflächen, wie z.B. alte auskragende Betonbalkonplatten sind häufig noch deutlich kühler als die wahrgenommene Luft- und Aussentemperatur)


Ideale Ausführungszeichen sind daher erst ab dem erweiterten Frühjahr bis in den frühen Herbst, was den idealen Zeitraum für eine Sanierung mit Flüssigabdichtungen und Flüssigkunststoffen auf nur 5-6 Monate zusammenschrumpfen lässt.\


Hierzu empfehlen wir unbedingt einen Blick auf die Verarbeitungsrichtlinien der Hersteller!



Anmerkung: 
Leider erleben wir es nicht selten, dass Abdichtungen ausgeführt werden, die außerhalb dieses "Temperaturfensters" ausgeführt werden. Das ist ein gefährlicher Ritt auf der Rasierklingen mit dem Motto "Mut zur Lücke"! Denn als ausführender Handwerker begibt man sich schnell in ein eklatantes Gewährleistungsproblem, wenn es später zu Schäden kommen sollte und nachgewiesen werden kann, dass die Temperaturen nicht den Herstellervorgaben entsprochen haben. 


Bei der Vielzahl der mittlerweile auf dem Markt erhältlichen Balkonbelägen ist man gerne versucht als Kunde nach der Optik zu gehen, was in der Tat aber kein optimaler Rat ist.


Wir empfehlen Ihnen folgenden Faktoren ebenfalls volle Aufmerksamkeit zu widmen: der Funktion, der Dauerhaftigkeit, benötige ich eine dichte Oberfläche, für welchen Zweck suche ich ? Welchen Ort, Bewitterung und Lage hat der Balkon? Wie sind  Erreichbarkeit und Handling- also wie einfach lässt sich alt gegen neu austauschen und bis an Ort und Stelle bringen. 


Schnell wird dann ein vermeintliches Schnäppchen zur super teuren Variante, wenn nicht alle Faktoren berücksichtigt wurden


    • Erreichbarkeit
    • Lagerbarkeit Material
    • Transport zur Baustelle
    • Transport auf den Balkon 
    • Ggf. Abtransport Abbruch
    • Aufbau des neuen Balkonbelages
    • Tragfähigkeit der Balkonplatte
    • Montage / Demontage der vorhanden Geländer
    • Gerüstbau
  • etc. 


Frage über Fragen, die selbst für die Fachleute z.T. nicht immer leicht zu beantworten sind. 



Grundsätzlich stellt sich zunächst auch die Frage: 
Möchte oder brauche ich einen absolut wasserdichten Balkonboden oder wähle ich einen Aufbau, bei Wasser, Flüssigkeiten und Schmutz über Fugen nach unten abgeführt werden (und beim Nachbarn unten drunter auf dem Brötchen landen?)
Auf eine absolut dichte Oberfläche kann z.B.verzichtet werden, dann durch das durchtropfende Wasser keine Beeinträchtigung darunter ergibt. 

In letzter Zeit sind vermehrt Aluminium Balkonbeläge als Balkonböden in der Werbung zu sehen. Diese Balkonböden zeichnen sich dadurch aus, dass sie einerseits verwitterungstabil, weitestgehend formstabil bleiben und häufig auch lastabtragend überbrückend eingesetzt werden können.
Durch die Dielenform lässt sich der neue Balkonbelag gut in der Sanierung einsetzen, da er einfach an Ort und Stelle transportiert werden oder sogar durch eine Wohnung getragen werden kann und dann nur noch auf dem Balkon zusammen geklickt werden muss. 


Aber, wie bei allem : Wo Licht ist, da ist auch Schatten !

Einige dieser Balkondielen aus Aluminium neigen leicht zum verkratzen. Daher gilt es im Vorfeld zu prüfen, ob und mit was der / die Balkone ggf. verkratzt werden könnten.

Da diese Böden das Wasser sehr gut über die Oberfläche abführen können, gilt es die Entwässerung über die Rinnen mit in den Blick zu nehmen. 


Ein Vorteil ist sicher die sehr einfache Verlegbarkeit einiger Systeme und dass diese z.T. ohne Kleber auskommen, was eine deutlich längere Verarbeitung bis an die Wintermonate heran möglich macht. 

Einige Hersteller bieten auch komplette Platten an, bei denen aber geprüft werden sollte, wie der Transport an Ort und Stelle erfolgen kann. 

Außerdem gilt es darauf zu achten, dass bedingt durch die thermische Ausdehnung eine so genannte Dilatationsfuge einzubauen ist, um das wärmebedingte ausdehnen des Materials auszugleichen.

Da bei Aluminium auf die wärmebedingten Ausdehnungen zu achten ist, sollten die Beläge mit einem Abstand zur Wand - also nicht direkt anliegend - verlegt werden.

Daraus ergibt sich dann eine offene Fuge an der Wand, die über ein Winkelprofil oder ein Sockelprofil überdeckt werden könnten.

Fragen Sie daher bei ihrem Hersteller, wie das im Einzelfall gelöst wird.



Seit kurzem fallen uns in der Werbung Fallschutzmatten auf, die als Balkonbelag beworben werden.


Die sehen wir insofern dann als kritisch an, wenn sie - wie in der Werbung zu sehen - als Belag nur flächig auf dem Untergrund verlegt wird. Hier sollte unbedingt im Vorfeld mit dem Hersteller über die Drainagefunktion gesprochen werden. 

Wir empfehlen unbedingt darauf zu achten, dass das auch die Fugen eindringende Wasser staufrei abgeleitet werden kann. 

Ggf. ist unter der Matte noch eine zusätzliche Drainagematte zu verlegen.


Über die Vor- und Nachteile von Balkonböden mit offenen Fugen, wie z.B. Holz, WPC, Stein werden wir uns in einem späteren Blogbeitrag beschäftigen. 

Falls Sie sich nun überhaupt nicht sicher sein sollten, was Sie als Balkonbodenbelag verwenden sollen, helfen wir Ihnen gerne weiter: 

Wir empfehlen Ihnen die Wahl eines möglichst langlebigen Balkonbodens, damit du Sie sich darum nicht kümmern müssen. 
Eine mögliche Option kann dabei balkoFLOOR sein. 

Faszinierend ist aus unserer Sicht, dass, der Boden sofort 100 % dicht ist und hervorragend für Belagssanierungen von Balkonen geeignet ist. 

Leicht, dicht, super geeignet um auch vom Heimwerker verlegt zu werden und für neue Balkone oder Balkonsanierungen eine der langlebigsten Balkonböden!