Haben Sie sich schon mal gefragt, warum ein ganzer Industriezweig von Balkonsanierungen existiert?

11.07.2019 08:45:00 By Martin Beyer

Sollte man dann Balkonsanierung nicht besser so schreiben: $ani€rung?

Haben Sie sich schon mal gefragt, warum ein ganzer Industriezweig mit Balkonsanierungen sein Geld verdient ?


Sollte man dann Balkonsanierung nicht besser so schreiben: $ani€rung?

Der Mörder ist in diesem Fall fast immer "Paul Pfusch". Und seine beiden Gaunerkollegen heißen: "Alfons Absolut Billig" und "Udo Unwissend".

Wenn die drei es mal wieder besonders eilig haben, dann heuern Sie sich noch eine absolut skrupellose Fahrerin an: "Ina Ignoranza". Mit Ihr machen Sie sich dann in Windeseile bei Ihnen aus dem Staub. 

Die Vier sind zusammengenommen eine unschlagbares Schurken-Quartett, wenn es darum geht, Sie möglichst schnell um Ihr Geld zu bringen. 


Alle vier sind skrupellose Blender, die Ihnen Vorschläge machen und Produkte verkaufen, bei denen man - mit etwas Menschenverstand - von vornherein abwinken würde. 


Wer hat von Ihnen eine Badewanne aus Holz ? 

Oder zumindest einen Saunaeimer aus Holz? Dann wissen Sie von was ich spreche!


Holz ist eines der besten, natürlichsten und angenehmsten Produkte, die Sie im oder am Haus haben können, wenn es an der richtigen Stelle verbaut und entsprechend geschützt ist. 


Zurück zu meinem Saunaeimer !


Meiner zumindest hat während der Sommermonate zentimeterdicke Fugen, da das Holz jetzt absolut trocken ist. Damit ich ihn im Winter wieder nutzen kann, muss ich ihn erst mal ins Wasser stellen, damit das Holz wieder Wasser ziehen und sich ausdehnen kann. 


(Vorsicht - jetzt wird's fachlich)

Daraus wird klar: wenn Holz und Wasser miteinander in Kontakt kommen, dehnt sich Holz aus; fehlt das Wasser, dann schrumpf das Holz zusammen. In diesem trockenen Zustand hat (geschnittenes) Holz seine höchste Stabilität und Tragfähigkeit. Im Holzhausbau wird bevorzugt Konstruktions-Vollholz (KVH) verwendet, dass in Trocknungskammern extra auf eine Restholzfeuchte von 13-15 % künstlich heruntergetrocknet wird. Diese Holz bleibt extrem formstabil und bekommt sogut wie keine Risse mehr. 


Was passiert aber nun, wenn Holz über Monate feucht liegt, wenn der Wassergehalt im Holz über Monate extrem hoch ist? 

Es bilden sich Pilze, die sich auf diesem Nährboden extrem wohl fühlen. 


Die Holzfasern sind maximal gesättigt und vergrößern ihre Oberfläche. 

Bei Holzböden sehen Sie das gut daran, dass sich die Fugenbreite verändert. 


Infolge des Pilzbefall beginnt das Holz nun zu faulen und wird über die Zeit absolut instabil. Bei diesem Fäulnisprozess werden die tragenden Holzstrukturen zersetzt und die Tragfähigkeit lässt komplett nach. Je weicher die Holzart, umso schneller die Zersetzung. 


Der Zeitraum dieses Zersetzungsprozesses ist von verschiedenen Faktoren abhängig: Holzart, Art des konstruktiven Holzschutzes, Dauer der Sättigung, Art und Wirksamkeit der Belüftung / Hinterlüftung.

Problematisch sind aber in der Regel die "Dauerkontaktstellen", also die Punkte, wo der Boden auf den Lagerhölzern aufliegt und sich Feuchtigkeit demzufolge deutlich länger hält. An diesen Stellen tritt die Zersetzung am schnellsten ein. 


Holzböden als Balkon oder Terrassenbeläge haben in der Regel eine Haltbarkeit von ca. 10 Jahren. 

Kiefer und Fichte sind weniger lange haltbar, als Douglasie, Lärche oder Robinie. 


Deshalb gibt es auf dem Markt seit geraumer Zeit verschiedene "Alternativprodukte", die uns glauben machen, dass Holz hier anders reagiert als es das über die letzten 100.000 Jahre gelernt hat:


Es gibt extra thermisch behandeltes Holz, Holz-Kunststoff-Dielen, Holz-Zementplatten, zementgebundene Spanplatten etc. 

und ganz gerne wird mittlerweile Tropenholz z.B. Bangkirai  als die absolut seligmachende Alternative verkauft. 

Ob Tropenholz dazu geboren wurde oder dazu bestimmt ist, um auf unseren Balkonen Einsatz zu finden, statt weiterhin als Lebensraum in Südostasien, Indien oder den Philippinen für die dortige Tierwelt zur Verfügung zu stehen, muss jeder für sich selber entscheiden. 


Ich persönlich würde es für mich nicht wählen.


Zurück zu den anderen Alternativen mit Holzanteilen.


Diese Produkte bieten Ihnen eine große Auswahl an verschiedenen Balkon- und Terrassenbelägen. Alle sind als Balkonbelag verfügbar und funktionieren solange, solange Sie den richtigen Holzschutz haben. 


Das beste Beispiel, wie Holz und Wasser miteinander gut funktionieren ist die Schifffahrt. Hier wird bis heute Holz verwendet, da es im trockenen Zustand "oben schwimmt". Der tatsächliche Holzschutz zur Wasserseite findet aber entweder durch Öle oder durch Lacke statt, die aber regelmäßig kontrolliert werden müssen. 

Somit ist dann im eigentlichen nicht mehr das Holz der Stoff, der mit dem Wasser in Kontakt steht, sondern der Lack. 


Wenn dieser Lack einen Riss oder durch eine mechanische Beschädigung ein Loch bekommt, dann muss schnell reagiert werden um das Holz zu schützen. 


Was lernen wir also daraus.

Holz braucht Pflege und Kontrolle. Wenn Sie an Ihrem Balkon, Ihrer Terrasse oder Dachterrasse Holz als Boden verlegt haben, dann prüfen Sie, in regelmäßigen Abständen, dass Ihr Holz keiner dauerhaften Feuchtigkeit ausgesetzt ist. 


Versetzen Sie Ihre Blumenkübel regelmäßig um Verfärbungen oder Pilzbefall zu vermeiden.


Wenn Sie eine Balkonplatte haben, die eine Beschichtung hat, prüfen Sie diese regelmäßig auf Risse oder Blasenbildung. 


Das sind die Anzeichen, dass Ihre Beschichtung "krank" wird. Wenn Sie Blasenbildung erkennen, dann fehlt entweder der Kontakt der Beschichtung zum Untergrund oder der Untergrund mit Holzbestandteilen hat sich aufgrund von Feuchtigkeit ausgedehnt und die Beschichtung mit angehoben. 

Risse zeichnen sind in einer Beschichtung meist gut ab. Leider werden diese erst nach einigen Jahren sichtbar, wenn bereits ein konstruktiver Schaden vorliegt. 

Dann ist schon über längere Zeit Wasser eingedrungen und Ihre Balkonplatte leidet unter "Balkonkaries".


"Balkonkaries" gibt es als Bezeichnung noch nicht, daher hören Sie heute vielleicht zum ersten Mal davon. 

Wir haben das kreiert, da es aus unserer Sicht am plausibelsten verständlich macht, welches Problem Ihr Balkon nun hat. 

Und jeder, der von uns Karies kennt, der weiß, dass es zu Zahnschmerzen führt und dass diese noch NIE von alleine wieder weggegangen sind.


Tatsächlich müssen Sie dann besser früher oder später mit Ihrem Balkon zum Onkel Doktor.




Abschließend noch ein paar Sätze zum Holz. 


Ich liebe Holz als Werkstoff und als Baustoff und lebe auch selber in einem Holzhaus. Dieser Artikel soll keine Stimmungsmache gegen Holz sein. Nein! Ganz und gar nicht.

Wenn Sie sich für Holz entscheiden, dann muss Ihnen nur klar sein, dass Sie sich für einen Werkstoff / Baustoff auf Ihrem  Balkon, Ihrer Terrasse, Ihrer Dachterrasse entscheiden, der um ein vielfaches wartungs- und pflegeintensiver ist. 

Wer es dann mit dieser Wartung und Pflege nicht so ernst nimmt, dem muss eben auch klar sein, dass er nach 6-7 Jahren vielleicht, nach 10 Jahren wahrscheinlich über einen neuen Balkonboden nachdenken muss. 


Falls Sie Fragen zu dem Thema haben oder Bilder von Ihren  Balkonen mit Karies oder schon Zahnschmerzen haben, dann freuen wir uns über Ihre Zuschriften und Ihre Fotos. Gerne helfen wir Ihnen mit Rat und Wissen weiter. 


P.S.: 


Selbstverständlich bekommen auch Balkone mit Betonplatten Karies. Auch hier ist Handeln erforderlich. Darüber werden wir uns in einem anderen Artikel befassen.